Inhalt:

  1. Was ist ein berufsbegleitendes Studium?
  2. An wen richtet sich das berufsbegleitende Studium Soziale Arbeit?
  3. Welcher Abschluss wird erreicht?
  4. Fernstudium oder berufsbegleitendes Studium?
  5. Bewerbungsverfahren
  6. Besonderheiten des berufsbegleitenden Studiums
  7. Studierende berichten auf You Tube

1. Was ist ein berufsbegleitendes Studium?

Wer bereits in einem sozialen Arbeitsgebiet tätig ist (z.B. Jugendberufshilfe, Kita, Kinder- und Jugendhilfe, Schulsozialarbeit. Krankenhaussozialdienst, Arbeit mit behinderten Menschen, stationäre Einrichtung, Jugendamt etc.) und keinen (einschlägigen) akademischen Abschluss hat, kann diesen erwerben. Das berufsbegleitende Studium ist so aufgebaut, dass man weiter arbeiten kann und trotzdem ohne Qualitätseinbußen seinen Studienabschluss schafft. Es geht also um die Kombination von arbeiten und studieren. Bei einem berufsbegleitenden Studium wird ihre eigene Berufspraxis in hervorragender Weise reflektiert und ein enormer Wissenszuwachs erworben. Ein berufsbegleitendes Studium der Sozialpädagogik bzw. der Sozialarbeit ist ein vollwertiges Studium neben dem Beruf.

2. An wen richtet sich das berufsbegleitende Studium Soziale Arbeit?

Sie arbeiten bereits in einem Arbeitsfeld der Sozialarbeit? Sie haben Abitur oder anderweitig die Hochschulzugangsberechtigung erlangt? Sie haben bereits einen sozialen Grundberuf (z.B. Erzieher, Fachkrankenschwester, Ergotherapeut)? Sie haben keinen sozialen Grundberuf, aber eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine mindestens dreijährige Berufspraxis in der sozialen Arbeit? Sie haben kein Abi, aber eine Berufsausbildung und eine dreijährige Berufserfahrung in der Sozialpädagogik und sind bereit eine Hochschulzugangsprüfung abzulegen (Studieren ohne Abitur)? Dann ist in allen Fällen ein Studium neben dem Beruf etwas für sie. Sie können quasi nebenbei studieren. Auch studieren ohne Abi wird möglich, wenn die Zugangsprüfung erfolgreich absolviert und so die Fachhochschulreife erworben wurde. Für Berufstätige in der Sozialarbeit ohne einen Hochschulabschluss wird so der nachträgliche akademische Abschluss gut möglich. Etwa für Erzieherinnen, die Sozialpädagogik berufsbegleitend studieren wollen.

3. Welcher Abschluss wird erreicht?

Durch den sog. Bologna-Prozess werden in Europa einheitliche, vergleichbare akademische Studienabschlüsse an Universitäten und Fachhochschulen erreicht. Der erste Hochschulabschluss heißt Bachelor (B.A.). Dieser Bachelorabschluss wird mit dem berufsbegleitenden Studium erreicht. Darauf aufbauend kann dann noch der Masterabschluss durch ein weiteres Studium erworben werden. Das Studium ist modular aufgebaut. Studienbegleitend sind Modulprüfungen abzulegen. Die einzelnen Module sind unterschiedlich umfangreich. Berufsbegleitend beim IfW zu studieren bedeutet für Sie sich für einen rd. vierjährigen Zeitraum einzustellen. Pro Jahr sind rd. 25 Präsenztage in Neubrandenburg einzuplanen (ca. 10 Wochenenden (Fr./Sa.) und eine Studienwoche (Mo.-Fr.). Daneben sind regionale Studienzirkel obligatorisch, die sehr zum Studienerfolg beitragen.

4. Fernstudium oder berufsbegleitendes Studium?

Häufig wird der Begriff Fernstudium verwendet, wenn von einem Nicht-Vollzeitstudium gesprochen wird. Wodurch zeichnet sich ein Fernstudium aus? Wie der Name schon verrät, studiert man bei einem Fernstudium „aus der Ferne“. Dabei finden keine oder nur wenige Präsenzphasen statt. Ein Fernstudium ist überwiegend onlinebasiert (blended learning). Ein berufsbegleitendes Studium zeichnet sich gegenüber einem Fernstudium bzw. einem online Studium für Sie dadurch aus, dass der direkte Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden im Vordergrund steht. Für viele Interessenten scheint ein online Studium zu anonym und sie empfinden zu sehr, auf sich selbst gestellt zu sein. Daher hat das IfW bewusst ein berufsbegleitendes Studium und kein Fernstudium konzipiert.

5. Bewerbungsverfahren

Da die Bewerberinnen und Bewerber für das berufsbegleitende Studium unterschiedlich alt sind und die Schulabschlüsse (Abi) lange zurückliegen, haben die Schulnoten keine Bedeutung. Es gibt keine dem Numerus clausus (NC) entsprechende Regelung. Es findet beim IfW ein gerechteres qualitatives Auswahlverfahren statt, bei dem jede Person die gleichen Chancen hat. Neben einer schriftlichen Bewerbung steht eine persönliche Begegnung mit den Studieninteressenten im Mittelpunkt des aufwendigen Auswahlverfahrens.

Die aktuellen Studieninformationen finden Sie hier:   Link zum pdf   Studieninformationen.

6. Besonderheiten des berufsbegleitenden Studiums

Manche bezeichnen es als „Studium deluxe“ berufsbegleitend studieren zu können. Woran liegt dies? Das IfW bietet besondere Serviceleistungen für die berufsbegleitend Studierenden. Dafür sorgt z.B. eine eigens für jede feste, über die gesamten Studienzeit zusammenarbeitende Studiengruppe tätige Studien-gangsbegleiterin, die sie Studierenden von vielen Routineaufgaben (z.B. Prüfungsanmeldungen) entlastet. Sie wirkt als Beraterin und Coach aber auch als Motivatorin, wenn es mal einen „Hänger“ gibt. Außerdem begleitet sie auch die wichtigen Studienzirkel der Studierenden vor Ort. Durch diese rundum Betreuung wird der erfolgreiche Studienabschluss sehr gefördert. Ein Beleg dafür sind die extrem hohen und guten Studienabschlüsse und eine Abbruchrate, die gegen null tendiert.

7. Studierende berichten auf You Tube

Das IfW hat vier kürzere Videos produziert, die jetzt auf YouTube anzuschauen sind. Dort werden auf vielfältige Weise die Besonderheiten eines berufsbegleitenden Studiums anschaulich dargestellt. Lebendig und authentisch wird das Studium vorgestellt.

Sind Sie neugierig geworden? Klicken Sie die informativen Filme gern an: https://www.youtube.com/channel/UCW2U9hVv9AuDdZK7R0BGrzw