„Neu und innovativ“: Auftakt einer einmaligen Coaching-Weiterbildung

Foto: Martin Fröse

Am 15. März startete ein innovatives und für Mecklenburg-Vorpommern einmaliges Projekt an der Hochschule Neubrandenburg, durchgeführt durch das Institut für Weiterbildung e.V. an der Hochschule Neubrandenburg (IfW). 20 Teilnehmende lernen ab jetzt in einer mehrmonatigen Weiterbildung, wie sie als Coach*in für geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine und anderen Ländern tätig sein können.

 

22.000 Ukraine-Geflüchtete in Mecklenburg-Vorpommern

IfW-Geschäftsführerin Silke Schwartz sprach in ihrer Begrüßung davon, dass es das Ziel sei, aus den Teilnehmenden „Botschafter*innen zu machen, die vermitteln und interkulturelle Kompetenzen anwenden können“. So sei es wichtig, konfliktfreie Kommunikation zu erlernen und sich Wissen über Religionen, Traditionen und Kulturen anzueignen. Mit der Coaching-Weiterbildung wird vor dem Hintergrund des aktuellen gesellschaftlichen Wandels auf die Herausforderungen und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen reagiert, welche sich im Integrationsprozess befinden. Besondere Beachtung sollen dabei Familien aus der Ukraine bekommen, die sich ihrer aktuellen Situation stellen. Derzeit leben 22.000 Geflüchtete aus der Ukraine in unserem Bundesland (Stand: Oktober 2022), aber auch auf Menschen aus anderen Teilen der Erde müssen sich die Teilnehmenden zukünftig einstellen können.

Während der Auftaktveranstaltung traten die Teilnehmenden untereinander, mit den Netzwerkpartner*innen in den Dialog. In diversen Übungen werteten sie den eigenen Umgang mit verschiedenen Sprachen aus und lernten die Modulinhalte der kommenden Monate, kompakt zusammengefasst, kennen. Die Weiterbildung zum*r Coach*in findet bis Mitte Dezember 2024, sowohl in Präsenz als auch in Onlineseminaren statt.

Veröffentlicht am

Dem Ziel so nah

Die Studentinnen Lisa Rehmer und Lisa Schiebeling aus der SG 18 des berufsbegleitenden Bachelor-Studiengangs „Soziale Arbeit“ fühlen sich mit der Betreuung ihrer Bachelor Arbeit durch Herrn Professor Dr. Roland Haenselt in professionellen und herzlich Händen.

Das berufsbegleitende Studium an der Hochschule Neubrandendenburg in Kooperation mit dem IfW befindet sich für die meisten Studierenden der Studienkohorte SG18, die im Herbst 2020 unter der Leitung von Silke Schwartz (Geschäftsführerin des IfW) starteten, auf der Zielgeraden. Der lang ersehnte akademische Bachelorabschluss rückt in greifbare Nähe.

Lisa Rehmer und Lisa Schiebeling werden auf den letzten Metern des Studiums, der Fertigstellung ihrer Bachelorarbeit, durch Herrn Prof. Dr. Haenselt unterstützt und begleitet. Diese Betreuung findet sehr individuell und in regelmäßigen, Stammtisch ähnlichen, Treffen statt. Wie auf dem Bild zu sehen ist, trafen sich Prof. Dr. R. Haenselt und die beiden Studentinnen für gemeinsame Ideen- und Gedankensammlungen und zur Diskussion der Fortschritte der Bachelorarbeit in einem Neubrandenburger Café. Bei diesem Treffen erfolgte die symbolische Übergabe der fertiggestellten Bachelorarbeit.

Nach drei Jahren Studium an der Hochschule Neubrandenburg in Kooperation mit dem IfW und zwölf Wochen voller Aufregung, Fleiß und Schreibarbeit für die Abschlussarbeit, können die zwei Lisa’s sich nun über den ruhigeren, wenn auch nicht unbedingt entspannteren Teil ihres Studiums freuen: das Warten auf die Benotung der Bachelor Arbeit. Nach der erfolgreich bestandenen und benoteter Bachelor-Arbeit kann dann endlich die heiß ersehnte feierliche Übergabe der Urkunden des akademischen Grades Bachelor of Arts im März 2024 erfolgen. Wir drücken ganz doll die Daumen!

Veröffentlicht am

Beruf und studieren? Das geht!

Mein Name ist Doro Stamm, ich bin 57 Jahre alt und ich arbeite seit einigen Jahren als Erziehungsstellenpädagogin bei der LEINERSTIFT Erziehungsstellen gGmbH, in einem sozialversicherungspflichtigen Anstellungsverhältnis.

Die Erziehungsstelle gemäß S 34 SGB VIII ist eine besondere Form der stationären Jugendhilfe, bei der Kinder nicht in einer Wohngruppe im Schichtbetrieb, sondern in die Familie aufgenommen werden. Voraussetzung dafür ist u.a. die Qualifikation als pädagogische Fachkraft, z.B. Erzieher*in. Es ist einerseits eine sehr bereichernde und andererseits auch eine anspruchsvolle Aufgabe, bei der sich Berufliches und Privates im Alltag vermischt.

Um mich zusätzlich zu meiner Ausbildung als Erzieherin weiter zu qualifizieren, studiere ich berufsbegleitend Soziale Arbeit beim IfW in Neubrandenburg.

Das Institut für Weiterbildung begleitet und unterstützt beim Studium und macht es so möglich, Familie, Arbeit und Studium unter einen Hut zu bekommen. Mich hat es beruflich und persönlich enorm weitergebracht, neben der pädagogischen Arbeit mit den Kindern, mein Wissen durch dieses Studium auf ein akademisches Niveau zu bringen.

Es ist nie zu spät, um sich weiter zu bilden und sich zu verändern.

Oder, wie es die Geschäftsführerin des IfW, Frau Schwartz, zu sagen pflegt: „Bleiben Sie neugierig“.

Veröffentlicht am

Ergebnisse der Online-Befragung wie Fach-und Führungskräfte die Veränderungen ihrer Arbeit in der Sozialen Arbeit durch die Digitalisierung erleben

Reifenwechsel bei voller Fahrt: Wie erleben Fach-und Führungskräfte die Veränderungen ihrer Arbeit in der Sozialen Arbeit durch die Digitalisierung?

Ein wichtiges Highlight des 20-jährigen Jubiläums des IfW stellte die Präsentation der Online-Befragung von Fach- und Führungskräften der Sozialen Arbeit von August 2021 bis Oktober 2021 dar. Ziel dieser Befragung war die Erhebung von Einstellungen und Erfahrungen von Fach- und Führungskräften der Sozialen Arbeit und die Entwicklung von Handlungsempfehlungen für das Sozialmanagement zur Bewältigung der digitalen Transformation.

Mit Unterstützung des IfW nahmen über 750 Interessierte an der 15-minütigen Online-Befragung teil.

Dieses Projekt zeigt erneut die starke Kooperation der Hochschule Neubrandenburg mit dem IfW, um insbesondere Fachkräfte der Sozialen Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern mit wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen in ihrem Berufsalltag zu unterstützen.

Details der Studie können unter diesem Link entnommen werden: Präsentation Studie Reifenwechsel bei voller Fahrt

Veröffentlicht am