Starten um Grenzen zu überschreiten

Am 15. und 16. September war es wieder soweit und dass IfW startete mit der 19. Gruppe für den geplanten berufsbegleitenden Studiengang Soziale Arbeit an der Hochschule Neubrandenburg. 27 neugierige Menschen aus den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit trafen sich mit ihrer Studienbegleiterin Daniela Zorn im Ferienland Salem, um sich auf das Studium einzustimmen und gemeinsam zu starten.

 

Neben dem Einstieg in das erste Modul des Studiums wurden gruppendynamische Prozesse angestoßen, unter anderem wurden ein Lied, ein Wappen und ein Gedicht für die Gruppe entworfen.

Am 2. Tag war es allen wichtig in der Eröffnungsrunde darzustellen, wie sehr sich die Unsicherheit vom Ankommen in Vertrauen und Zuversicht gewandelt hat. Mit einer Farbe sollten die Teilnehmer*innen ihre momentane Stimmung beschreiben. Ein Teilnehmer sagte: “ Ich nehme die Farben weiß und rot. Weiß steht für mich für Weisheit und Denken und Rot für Feuer und Energie.“ Diesen Faden griff Silke Schwartz, die Geschäftsführerin des IfW auf, denn rot und weiß sind die Farben des Institutes an der Hochschule Neubrandenburg.

Diese zwei Tage waren der Start in einen neuen Abschnitt für jeden Einzelnen aus der Gruppe. Allen ist die Größe der Herausforderung bewusst. Gemeinsam hat die Gruppe mit ihrer Studienbegleiterin Daniela Zorn eine gute Grundlage geschaffen, um in den nächsten 7 Semestern erfolgreich alle Module zu meistern.

Auch im nächsten Jahr wird wieder eine Gruppe zum berufsbegleitenden Studium Soziale starten.

Veröffentlicht am