„Angst schwingt immer mit..“ Erfahrungen von Frauen in Mecklenburg-Vorpommern

Rassismus ist besonders für diejenigen permanent sichtbar und spürbar, die ihm Alltag ausgesetzt sind. Repräsentative Zahlen über Erfahrungen mit Rassismus oder Erhebungen zu Ausmaß und Folgen von Alltagsrassismus in Mecklenburg-Vorpommern liegen bislang nicht vor oder finden nicht statt (vgl. Amerr 2002, S. 2). Obwohl der Bedarf hoch ist.

Aus diesem Grund gründete die Initiative von Lola für Demokratie in MV ein Forschungskollektiv, um empirische Daten von betroffenen Frauen zu generieren.

Das Lagebild Rassismus beleuchtet die Perspektive von Frauen aus Mecklenburg-Vorpommern, die Rassismus erleben. Die Befunde zeigen, wie die Frauen versuchen müssen, allgegenwärtige Abwertungen und Bedrohungen zu vermeiden und welchen Einfluss dies auf ihr alltägliches Leben hat.

Die Amadeu Antonio Stiftung, Lola für Demokratie in MV e.V. und Tutmonde e.V. veröffentlichen gemeinsam mit der Hochschule Neubrandenburg die Ergebnisse der qualitativen Studie „Angst schwingt immer mit“.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion am 30. November 2022 um 17:30 Uhr im Café International in der Neutorstraße 7, Neubrandenburg sind Interessierte herzlich eingeladen, um gemeinsam die Befunde zu diskutieren.

 

Nähere Informationen zur Studie unter diesem Link: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/publikationen/lagebild-rassismus-angst-schwingt-immer-mit-erfahrungen-von-frauen-in-mecklenburg-vorpommern/

 

Ameer, T. in:  Lola für Demokratie in MV e.V. (2021): Lagebild Rassismus: „Angst schwingt immer mit.“ Erfahrungen von Frauen in Mecklenburg-Vorpommern. Stralsund.

Veröffentlicht am