• F35-2019
  • Di: 29.10.2019, 10-17 Uhr
    • Tilman Bemm, Berlin
  • Fachkräfte der Sozialen Arbeit, der Elementarpädagogik und andere Interessierte
  • min. 14 | max. 20 Teilnehmer
  • 99,- € inkl. Kursmaterialien, Mittagessen u. Pausenerfrischungen
    So können Sie sparen ...
  • Anmeldeschluss ist der 27.09.2019
  • Neubrandenburg
  • Anmeldeformular / Fragen zum Seminar?
  • Drucken

Kinder lösen Konflikte selbst

Mut statt Wut

Ungeklärte, nicht gelöste Konflikte schaffen ein belastendes Klima für Kinder, Lehrer und Erzieher. Viele Menschen erleben Konflikte als Krisen. Wie können Kinder durch soziales Training lernen, in Konfliktsituationen angemessen zu reagieren?

Worum geht es?

„Paul nimmt Julia den Ball weg …“

Diese und viele ähnliche Situationen sind Gründe für Konflikte an jeder Schule. Oft gehen sie diesen aus dem Weg und reagieren mit Schweigen, Rückzug, starkem Aufbrausen oder Nachgeben. Doch dies hinterlässt bei ihnen oft ein ungutes Gefühl. Ungeklärte, nicht angesprochene Konflikte arbeiten jedoch weiter.

Im Sozialen Training lernen Kinder, wie sie in Konfliktsituationen angemessen reagieren können. Mithilfe von Spielen, Übungen und Rollenspielen lernen sie ihre eigenen und die Gefühle der anderen wahrzunehmen. Angelehnt an das Kommunikationsmodell „Gewaltfreie oder Einfühlsame Kommunikation“ von Marshall B. Rosenberg wird den Kindern vermittelt, wie sie Konflikte selber lösen oder anderen Konfliktparteien dabei helfen können.

Schwerpunkte dieses Seminars:

  • Ablauf und Inhalte eines Sozialen Trainings
  • Umgang mit Konflikten und Mobbing, inklusive Cybermobbing
  • Übungen, Spiele und Rollenspiele zur Vermittlung von sozialen Kompetenzen
  • Vorstellung von kommunikationsfördernden Methoden wie Gesprächskreise oder Klassenrat