• F29-2018
  • Do/Fr: 15./16.11.2018, 10-17 Uhr
    • Kerstin Schwarze, Duisburg
  • Fachkräfte der Sozialen Arbeit, der Elementarpädagogik, des Gesundheitswesens und andere Interessierte
  • min. 14 | max. 20 Teilnehmer
  • 174,- € inkl. Kursmaterialien, Mittagessen u. Pausenerfrischungen
    So können Sie sparen ...
  • Anmeldeschluss ist der 12.10.2018
  • Neubrandenburg
  • Anmeldeformular / Fragen zum Seminar?
  • Drucken

Ich sehe, was Du sagst mit Gebärdensprache

Hände als Symbol für Sprache und Träger von Informationen und Gefühlen

Was wir Hörenden mit den Ohren wahrnehmen, das HÖREN Menschen mit Handicap, wenn sie unsere Hände und unser Gesicht beobachten. In diesem Seminar soll es darum gehen, Hemmschwellen gegenüber Gehörlosen durch spezielles Wissen zu überwinden.

Worum geht es?

Die Vermittlung von Handbewegungen/Gebärden, Mimik, Mundbilder, Körperhaltung, sowie Grundkenntnisse in der Gebärdensprache geben erste Einblicke in diese Art der Kommunikation. Durch anschauliche und praktische Übungen wird versucht, das Gelernte für die Praxis umzusetzen. Erste Einblicke ins Fingeralphabet gegeben.

Eine weitere Methode ist der TEACCH-Ansatz. Hiermit wird in dem Kurs beleuchtet, wie auch mit Menschen mit Schwerstmehrfachbehinderungen und Autismusspektrumsstörungen eine Kommunikation entstehen kann.

Wichtig hierbei ist es, Hemmschwellen zu überwinden. Dafür werden die Hände zu einem Symbol für Sprache, sie werden zu Trägern von Informationen und Gefühlen. Vor allem Menschen die im sozialen Bereich tätig sind, kommen regelmäßig in Situationen, in denen Grundgebärden hilfreich sein können.

In nur zwei Tagen erlernen die Kursteilnehmer, die wichtigsten Anfängergebärden und die Gehörlosenkultur wird in Ansätzen erklärt. Sie erhalten einen Einblick in das Gebärden ABC und wenden das Erlernte direkt an. So gewinnen die Teilnehmer schnell an Sicherheit und sind schon nach diesem Kurs in der Lage verständlich zu gebärden.

Tauchen Sie ein in die Welt der Gehörlosen.