FACHTAG: Ja zur Migrationsgesellschaft

Sozialpolitische Perspektiven und Aufgaben für Mecklenburg-Vorpommern

„Ja zur Migrationsgesellschaft“ - eine in unserer Gesellschaft leider nicht unumstrittene Aussage. Aber was bedeutet sie eigentlich für die Praxis der Sozialen Arbeit? Vor welchen Herausforderungen stehen Familien und insbesondere deren Kinder?

Worum geht es?

Wem gegenüber gilt es dieses „Ja“ zu formulieren und was folgt dann daraus? Sind alle Beteiligten genügend im Gespräch und stimmen sich ab?

Zwischen Bestandsaufnahme des bisher Erreichten und einer Reflexion in der Arbeit mit Flüchtlingen und Migranten/Innen darüber sollen neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die für eine noch besser gelingende Praxis hilfreich sein können, vorgestellt werden. Anschauliche Beispiele werden dies verdeutlichen und laden zum kritisch-anregenden Austausch ein.

Vor welchen Herausforderungen stehen Familien mit Migrationshintergrund und insbesondere deren Kinder sowie die unterschiedlichen Professionen der Sozialen Arbeit, die Sozialverbände, die Initiativen, die Verwaltungen und die frühkindliche Bildung und Erziehung? An diesem Fachtag soll die postmigrantische Gesellschaft als eine große Chance für das nordöstlichste Bundesland in den Blick genommen und eine rassismuskritische und diversitätssensible Reflexion angestoßen werden.