42 Monate erfolgreich zurückgelegt: Studierende beenden Ihr Studium am IfW

Am 24. Februar beendeten wieder 30 Studierende ihre Zeit am IfW. Sie haben vor 42 Monaten im Herbst 2017 ihr Studium beim Institut für Weiterbildung (IfW) aufgenommen. Stefanie Drese (Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung in MV) begrüßte gemeinsam mit Prof. Groth und der Studienbegleiterin Silke Schwartz die Studierenden.

Nach erfolgreichen Einstufungsprüfungen an der Hochschule werden die Teilnehmenden der SG 15 jetzt in das 6. Semester des Studiums Soziale Arbeit direkt an der Hochschule Neubrandenburg immatrikuliert. Das war bereits die 15. Studiengruppe, die erfolgreich diese bewährte Vorbereitung auf den Bachelor- Abschluss Soziale Arbeit am IfW abschloss. Damit reihen sich diese Absolventinnen und Absolventen in eine Gesamtgruppe von über 460 Studierenden ein, die ein Studium beim IfW bereits beendeten. Aktuell studieren über 90 Personen beim IfW oder bereiten sich in einer Qualifizierungsmaßnahme auf die Immatrikulation in einen berufsbegleitenden Studiengang Soziale Arbeit direkt an der Hochschule Neubrandenburg mit Begleitung durch das IfW vor.

Für die Studierenden der SG 15 ist es aber noch nicht ganz geschafft: Sie müssen jetzt noch eine mündliche Modulteilprüfung absolvieren und vor allem ihre Bachelor Thesis fertigstellen. Hierauf wurden sie im Rahmen eines Abschlusskolloquiums intensiv und umfassend vorbereitet. Dieses Kolloquium fand in diesem Jahr online statt und war für die gesamte Studiengruppe, die während dieses berufsbegleitenden Studiums intensiv zusammengewachsen ist, ein besonderer Abschluss dieser Studienzeit.

 

Alle Teilnehmer*innen waren sich einig, dass sie diesen Abschluss im Sommer noch einmal mit einem gemeinsamen Treffen an einem schönen Ort in MV intensivieren und persönlich nachholen.

„Es waren wieder sehr interessante Themen für eine Bachelorarbeit, die sich die Teilnehmenden gegenseitig vorgestellt haben. Besonders wertschätzend waren die Hinweise und weiterführenden Ideen der Kommilitonen, die mit ihrem im Studium erworbenen Wissen sich gegenseitig bei der Bewältigung dieser letzten Hürde unterstützen.“ resümierte die Studiengangsbegleiterin Silke Schwartz vom IfW. Sie kann „ihre Schützlinge“ mit einem guten Gefühl entlassen.

Die Rückmeldungen zum absolvierten Studium waren von allen Kommiliton*innen überaus positiv. Eine Studierende sagte abschließend: „Ich habe mich persönlich und beruflich durch die Inhalte des Studiums und durch die Reflexionen der Inhalte und die Gespräche mit meinen Kommilitonen weiter entwickelt. Ich bin traurig, dass es jetzt zu Ende ist. Und das alles war berufsbegleitend für mich möglich.“ Einer anderen Teilnehmerin war es wichtig zu sagen: „Ich habe das Gefühl, dass ich durch das Studium Soziale Arbeit am IfW wieder aktiv bin. Ich lebe wieder. Durch die Prüfungsleistungen war ich persönlich gefordert. Ich stand im Fokus und musste eine Leistung abliefern. Vor jeder Prüfung war ich aufgeregt und hatte ein Kribbeln im Hals. Aber das Gefühl nach jeder bestandenen Prüfung war unbeschreiblich und ich möchte es nicht missen. Ich habe das Gefühl, nach diesem Kurs am IfW, dass ich mich selbst wiedergefunden habe und damit in einer neuen Präsenz für meine Familie und meine Klienten da sein kann. Ich habe während des Studiums 2 Kinder geboren und trotzdem alle Prüfungsleistungen absolvieren können. Dabei hat mich die Studienbegleitung des IfW unterstützt, meine Kommilitonen und auch meine Familie. Danke an alle.“

Während diese 30 Studierenden jetzt im 6. Semester der Hochschule ihre Bachelorarbeit schreiben, laufen die Kooperationsverhandlungen des IfW mit der Hochschule Neubrandenburg zur Einrichtung des neuen berufsbegleitenden Studienganges Soziale Arbeit direkt an der Hochschule Neubrandenburg. Sobald nähere Informationen vorliegen, werden wir Sie auf unserer Internetseite https://www.ifw-neubrandenburg.de/ darüber informieren. Bleiben Sie neugierig.

Veröffentlicht am